Nikolaus, Christkind, Osterhase – für Geschenke zu diversen Feiertagen existieren viele Ansprechpartner und Verantwortliche. Allein unsere Tochter hat noch eine vierte Person ausgemacht, ohne die keine Festlichkeit auskommt. Als neulich eine Freundin der Familie fragte, wer ihr denn den neuen pinken Glitzerpullover geschenkt habe, wartete ich gespannt auf ihre Antwort. Die ließ nicht lange auf sich warten. „Der Postbote natürlich“, schoss es wie aus der Pistole.

„Der Postbote“. Ist ja klar, der hat das Päckchen schließlich gebracht. Die Männer in gelben Jacken oder braunen Shorts beglücken allerdings nicht jeden Tag mit Spielzeug oder anderen schönen Sachen, die das Kinderherz höher schlagen lassen. Manchmal schleppen sie auch nur eine Tonerkartusche oder anderen Bürobedarf für BestPapi die Treppen hinauf. Für den Nachwuchs ist das jedes Mal eine große Enttäuschung, und so gilt es dann ein kleines Drama zu überstehen und zu erklären, dass der Postbote kein besserer Weihnachtsmann ist.

Derart logische Erklärversuche helfen leider nur selten. Umso mehr gilt es zu improvisieren – indem man zum Beispiel die manchmal riesige Umverpackung kurzerhand in ein Spielzeug verwandelt.

Und so einfach geht’s:

Karton standalone

Mit einer großen Schere trennt Ihr die Ränder ab. Anschließend klebt Ihr die scharfen Kanten mit breitem Klebeband ab, damit sich niemand verletzt. Das war’s bereits. Schon ist ein fabelhaftes Mehrzwecksspielzeug fertig, das sich geradezu universell einsetzen lässt:

Mal ist es ein S-Bahn, mit der man zum See fahren kann. Dann ist es ein Hexenhaus, aus dem man herausgucken kann. Im nächsten Augenblick ist es die Höhle eines Erdmännchens, in der man sich verstecken kann. Und ggf. ersetzt der alte Karton sogar den großen, sperrigen Kaufmannsladen. Denn im Handumdrehen verwandelt sich das alte Paket von einer Eisdiele, die ausschließlich Schokoladeneis führt, in einen Supermarkt, der Unmengen an Broccoli für Broccoli-Suppe vorrätig hält.

 

Zudem sehr praktisch: Man spart sich Unmengen an Zeichenpapier, da so ein Karton auch als Leinwand für künstlerische Ideen bestens geeignet ist (siehe Foto).

Und das Allerbeste: Wenn alle Phantasien ausgelebt sind und der Karton langsam auseinander fällt, wird er einfach entsorgt.

Kommentare